3 Themen - Mensch - Umwelt - Technik

MINI E Berlin


MINI E Berlin powered by Vattenfall - Betrachtung der Aspekte Umweltbewusstsein, erneuerbare Energien, öffentliche Ladesäulen und gesteuertes Laden bei Elektro-Mobilität

Laufzeit des Projektes:

01.01.2009 bis 31.12.2009

Projektkoordination:

Projektkoordination Gesamtprojekt sozialwissenschaftliche Begleitung:
Prof. Dr. Josef Krems (TU Chemnitz)
Projektkoordination Teilprojekt FG-UPSY:
Jun.-Prof. Dr. Petra Schweizer-Ries (Universität des Saarlandes) und Prof. Dr. Conny H. Antoni (Universität Trier)

Projektbeschreibung:


Gesamtprojekt MiniE – Powered by Vattenfall

Das Gesamtprojekt „MINI E Berlin powered by Vattenfall“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der BMW AG, Vattenfall AB, der Professur Allgemeine und Arbeitspsychologie der TU Chemnitz unter Leitung von Prof. Dr. Josef Krems. 

Weitere Informationen zum Gesamtprojekt erhalten Sie auf den jeweiligen Projektwebseiten:

TU Chemnitz: http://www.tu-chemnitz.de/hsw/psychologie/professuren/allpsy1/mini.php

Vattenfall: http://www.vattenfall.de/de/mini-e-berlin.htm

BMW: http://www.mini.de/minimalism/product/mini_e/index.html 

 

Beschreibung des FG-UPSY Teilprojektes: 

Die Bearbeitung der Aspekte Umweltbewusstsein, erneuerbare Energien, öffentliche Ladesäulen und gesteuertes Laden bei Elektromobilität fand im Rahmen eines Unterauftrages der TU Chemnitz statt, die den Forschungsauftrag an die Forschungsgruppe Umweltpsychologie – unter Leitung von Jun.-Prof. Dr. Petra Schweizer-Ries – und die Abteilung für Arbeits- Betriebs- und Organisationspsychologie der Universität Trier – unter Leitung von Prof. Dr. Conny H. Antoni – vergaben.

Die Forschungsgruppe Umweltpsychologie beschäftigte sich in ihrem Teilprojekt mit vorwiegend drei Themengebieten:

1. Die öffentlichen Ladesäulen:

  • Die Rolle der Ladesäulen bei der Akzeptanz von Elektrofahrzeugen wie dem MINI E
  • Subjektive Einschätzungen zu den Standorten der Ladesäulen
  • Betrachtung der Motivation zur Nutzung bzw. Nicht-Nutzung der öffentlichen Ladesäulen

2. Gesteuertes Laden

  • Subjektive Wahrnehmung und Bewertung des gesteuerten Ladens
  • Untersuchung des individuellen Unterstützungsverhaltens für das gesteuerte Laden

3. Umweltpsychologische Themen

  • Umweltbewusstsein der TeilnehmerInnen
  • Akzeptanz der TeilnehmerInnen in Bezug auf erneuerbare Energien
  • Akzeptanz der TeilnehmerInnen in Bezug auf erneuerbare Energien bei Elektromobilität

Methodische Herangehensweise der Forschungsgruppe Umweltpsychologie

Das Methodische Vorgehen wurde von der TU Chemnitz ausgearbeitet und beinhaltet eine Kombination aus qualitativen und quantitativen Befragungen zu drei verschiedenen Zeitpunkten

  • Befragung vor der eigentlichen Nutzung des MiniE
  • Befragung nach ca. drei Monaten Nutzungszeit
  • Befragung nach sechs Monaten Nutzungszeit

Innerhalb dieses methodischen Rahmens wurden die von der Forschungsgruppe Umweltpsychologie betrachteten Aspekte umgesetzt.

Befragt wurden 40 MiniE Fahrer in Berlin, die das Elektroauto über einen Zeitraum von sechs Monaten nutzen konnten.

Projektpartner:

TU Chemnitz, Vattenfall AB, BMW AG

Gefördert von:

Gefördert von

Ansprechpartner/in:

Dipl.-Psych. Stefan Rögele