3 Themen - Mensch - Umwelt - Technik

Energieeffiziente Stadt Magdeburg (MD-E4)


Energieeffiziente Stadt Magdeburg - Modellstadt für Erneuerbare Energien (MD-E4)

Laufzeit des Projektes:

01.05.2011 bis 30.04.2016

Projektkoordination:

Forschungsgruppe Umweltpsychologie (FG-UPSY)

Projektbeschreibung:


Auf dem Weg zur „Modellstadt Erneuerbarer Energien“ Magdeburg beteiligt sich die Forschungsgruppe Umweltpsychologie (FG-UPSY) an dem Projekt „EnergieEffiziente Stadt Magdeburg – Modellstadt für Erneuerbare Energien“ (MD-E4).

Dabei steht E4 für EnergieEffizienz und Erneuerbare Energien. Das ehrgeizige Ziel der Stadt Magdeburg ist eine CO2-Reduktion um 2/3 bis zum Jahr 2020 im Vergleich zum Jahr 1990. Darüber hinaus soll der Endenergieverbrauch um mindestens 20% gegenüber dem Jahr 2007 allein durch Energieeffizienzmaßnahmen sinken.

In elf Maßnahmenkomplexen soll durch technologische und verhaltensbasierte Energieeffizienzmaßnahmen in verschiedenen Sektoren und auf Ebene unterschiedlicher Zielgruppen, wie z.B. im Verkehrssektor, Gebäudemanagement sowie auf Ebene privater Haushalte, der Energieverbrauch gesenkt werden. Dabei arbeiten wir im engen transdisziplinären Austausch sowohl mit der Stadtverwaltung, der Wirtschaft und weiteren wissenschaftlichen Fachbereichen der Fachhochschule Magdeburg-Stendal und der Otto-von-Guericke-Universität, z.B. den Lehrstühlen für Stoffstrommanagement und Logistik.

Im Rahmen des Projektes beschäftigt sich die Forschungsgruppe Umweltpsychologie mit fünf zentralen Bereichen:

  1. Optimierung der Energiesparberatungen in Privathaushalten
  2. Umweltpsychologische Begleitung bei der Entwicklung eines ganzheitlichen und strategischen Energieleitbildes
  3. Evaluation von Maßnahmeneffekten
  4. Begleitung der Fifty-Fifty-Projekte
  5. Umweltpsychologische Begleitung der Maßnahmen „Verkehrsmanagementzentrale“ und „Elektromobilität“

Entsprechend unserem partizipativen Ansatz sollen die BürgerInnen von Anfang an in diesen Prozess integriert werden, um die gemeinsam entwickelten Lösungen und Handlungsmöglichkeiten langfristig zu etablieren. Diese Beteiligung der BürgerInnen reicht dabei von einfachen Informationskampagnen bis hin zur aktiven Mitgestaltung des Energieleitbildes der Stadt Magdeburg. Dabei ist das Ziel, die BürgerInnen für die Klimaschutzziele und für umweltschonendes Verhalten zu sensibilisieren, um so eine Steigerung des Energiebewusstseins und auch konkrete Veränderungen des Energienutzungsverhaltens zu erreichen und gleichzeitig den Bezug zur Stadt Magdeburg zu verstärken.

Projektpartner:

Landeshauptstadt Magdeburg
Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung
Gesellschaft für Wirtschaftsservice Magdeburg mbH
Hochschule Magdeburg-Stendal (FH)
Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme
Otto-von-Guericke-Universität-Magdeburg und rund 15 weitere PartnerLandeshauptstadt Magdeburg
  • Landeshauptstadt Magdeburg
  • Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF
  • Gesellschaft für Wirtschaftsservice Magdeburg mbH
  • Hochschule Magdeburg-Stendal (FH)
  • ifak - Institut für Automation und Kommunikation e.V. Magdeburg
  • Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg mit den Partnern Institut für Logistik (ILM) und Institut für Elektrische Energiesysteme (IESY)
  • Forschungsgruppe Umweltpsychologie (FG-UPSY) der Universität des Saarlandes mit Außenstelle an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 

 

Otto-von-Guericke-Universität-Magdeburg und rund 15 weitere PartnerFraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung
Gesellschaft für Wirtschaftsservice Magdeburg mbH
Hochschule Magdeburg-Stendal (FH)
Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme
Otto-von-Guericke-Universität-Magdeburg und rund 15 weitere Partner

Gefördert von:

Gefördert von

Ansprechpartner/in:

Dipl.-Psych. Iliyana Wenge, Dipl.-Psych. Irina Rau, Dipl.-Psych. Jacqueline Franke & Dipl.-Geogr. Fabian Küstner